2 Gedanken zu „Climate Parade Stuttgart

  1. Natürlich kann es nicht so weiter gehen. Klimarelevante Emissionen zu verringern bedeutet auch Verzicht auf Flugreisen und Fahrt zum Bäcker mit dem Auto am Samstagmorgen oder den Hund zum Kacken mit dem Auto auf die Wiese fahren!

  2. dass der klimaveränderungsgipfel in paris nicht zustande gekommen ist, ist für das klima auf jeden fall von vorteil, denn tausende von flugkilometern wurden dadurch eingespart und bei den gemütlichen essen wäre eh nichts sinnvolles rausgekommen.
    wenn wir tatsächlich an die wurzeln der verursacher rangehen wollen, müssen wir diese bei uns, in unserer umgebung und in unserer stadt suchen – dort können die stellschrauben gedreht werden, z.b. duch unseren einkauf im bioladen, bei öko-nonfood-läden, durch nutzung des öffentlichen nahverkehrs zu perspektivischem nulltariv, durch fahrzulassungen im wohn- und stadtbereich nur mit sondergenehmigung/ anliegerzulassung, sämtliche produktion wird umgestellt auf kreislaufwirtschaft, energieeinsparung, nur nutzung von erneuerbaren energien sowohl im wärmebereich alsauch bei der stromnutzung,
    einkauf von regionalen produkten und natürlich verbot von akw, kohleverbrennung, monokulturen, chemieagrokultur, rüstungsproduktion, … usw.-
    einführung eines energiepuktesystems, das die produkte verbilligt, die die kriterien der echten nachhaltigkeit erfüllen und das energie- und resourcenfresser verteuert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.